Das Lackschadengutachten (Lackgutachten)/ Lackschaden

Lackschaden und Farbnebel Opel Isignia
Beweissicherung für Lackgutachten mittels Elektronenmikroskop
100-Fache Vergrößerung des Farbnebels

Wandfarben, Industriefarben, Sprühnebel bzw. Farbnebel oder Beton = Komplettlackierung? In den seltensten Fällen führt ein Lackschaden zu einer vollständigen Lackierung des gesamten Fahrzeugs!

Ganz besondere Anforderungen sind an  das Lackschadengutachten oder einfach nur das Lackgutachten gestellt. Lackschäden sind sehr häufig und betreffend oftmals gleich mehrere bis mehrere hunderte Fahrzeuge. Das Erstellen eines Lackschadengutachtens beinhaltet spezielle Anforderungen und die Herangehensweise steckt voller Besonderheiten. Fragen Sie uns bei einem Anliegen.

Die falsche Herangehensweise sind:

  • Wer sofort in die Fahrzeugwäsche fährt.
  • Wer mechanische Versuche des Ablösen Vornehmen (Abkratzen oder Abschaben) vornimmt.
  • Wer Verdünnungsmittel, Lösungsmittel oder Universalreiniger aufträgt bzw. verwendet.

Wer nicht aufpasst, erweitert den Schaden am Lack und an Anbauteile in Windeseile und erhält im schlimsmten Fall keine Regulierung! Besonders teuer wird es dann bei Oldtimer oder Fahrzeuge mit Speziallackierungen, Matt- und Effektlacke.

Primärschaden am Fahrzeugheck. Betroffen sind die Werkstoffe: Metall, Glas, Gummi und Kunststoff
Nahaufnhame des Farbpunktes von einem Lackschaden

Die richtige Herangehensweise:

Richtige Herangehensweise (Wenn es Ihr Fahrzeug betrifft)

Folgendes gilt dringend zu beachten sind:

  • Wer den Schadenort und die Parkposition festhält ggf. rekonstruiert.
  • Wer die Umgebung und die Umgebungsbedingungen vom Schadentag festhält (Wetter und Witterung).
  • Sind andere Fahrzeuge betroffen, bitte in Ihren Notizen festhalten.
  • Wer die Schädigerdaten und Zeugen nocht vor Ort ermittelt.
  • Wer das Fahrzeug und den Lackschaden unbehandelt den Sachverständigen vorzeigt (keine Fahrzeugwäsche, kein mechansiches Ablösen (Kratzen oder Abschaben), keine Verdünnung auftragen).

Der Sachverständige ermittelt zunächst die Lackschichtstärke des Originallacks vom Fahrzeug und das Material, womit der Lack des Fahrzeugs beaufschlagt worden ist. Es werden ggf. Proben entnommen und das Datenblatt der verwendeten Farbe hinzugezogen. Als nächsten Schritt wird am Fahrzeug, mit den Angaben die im Datenblatt der Farbe oder des Fremdlackes enthalten sind, ein Reparaturversuch im Sichtbereich C durchgeführt. Das Zwischenergebnis wird notiert und bildet eine wichtige Grundlage für den weiteren Reparaturweg.

Eine Komplettlackierung bedeutet einen erheblich Eingriff in das Fahrzeug. Eine sach- und fachgerechte Lackierung nach Herstellervorgaben schließt umfangreiche Demontagearbeiten (Demontage von Schachtleisten, Frontscheiben bzw. Heck- und Seitenscheiben, usw.) ein und gilt zu vermeiden.

Doch in 90% aller Fälle, lässt sich der Auftrag bzw. Lackschaden rückstandslos, mit der Vorgabe die der  Sachverständigen vorgibt, entfernen. Lackierarbeiten sind dann nicht erforderlich!

Es verbleibt dennoch ein Restrisiko oder besser gesagt ein Reparaturrisiko. Verblassen Kunststoffteile (Scheinwerfer, Rückleuchten oder unlackierte GFK Abdeckungen), sind diese Anbauteile zu erneuern. Verblasst der Klarlack, trotz sorgfällstigster und modernster Arbeitweise, ist eine Lackierung des betroffenen Bauteils unumgänglich.

Der Sachverständige ist verpflichtet, erkennbare Reparaturisiken im Gutachten zu notieren. Doch wichtig zu wissen:  das Reparaturrisiko trägt der Schädiger. Wir sind hauptsächlich in Kassel und Berlin Ansprechpartner für Lackschäden und Lackgutachten. Doch aufgrund der besonderen Anforderung an die Erstellung des Lackgutachtens, sind wir Bundesweit im Einsatz.

Perleffektlackierung
Ermittlung Partikelkluster (Partikel pro 30cm²)
Schadenaufnahme in Kassel